Inspiration & Information 15.02.2022

FOKUS #2: Weitsichtige Planung

Zurück zur Übersicht

FOKUS #2: Weitsichtige Planung - oder: Wer weiterkommen will, muss weiterdenken!

„Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen." Dieses Zitat wird dem deutschen Komiker und Volkssänger Karl Valentin zugeschrieben. Es bringt humorvoll auf den Punkt, dass weitsichtige Planung eine komplexe Aufgabe ist. Das trifft vor allem auch auf die Entwicklung von Immobilien zu. Was mit einer ersten Begehung beginnt, reift zur Idee und wird schließlich zu einem Konzept, das den Charakter des Bauplatzes in all seinen Facetten widerspiegelt. Die größte Herausforderung liegt darin, die Theorie in die Praxis – also in genehmigungsfähige Planungen und letztendlich in langlebige Gebäude – zu übersetzen. Dieser Aufgabe widmen wir uns mit ganzer Kraft und Leidenschaft, aber keineswegs als Einzelkämpfer.

Ganzheitliche Perspektive
ohne Kompromisse

Um Überraschungen so weit wie möglich auszuschließen, arbeiten wir eng mit ausgesuchten Partnern in den Bereichen Architektur, Fachplanung und Handwerk zusammen. Gemeinsam verfolgen wir einen 360°-Ansatz, der alle relevanten rechtlichen, wirtschaftlichen, ästhetischen und praktischen Aspekte eines Bauprojekts miteinander verzahnt.

Das beginnt bei der architektonischen Gestaltung, die alle Bedürfnisse der zukünftigen NutzerInnen berücksichtigt und geht über die Auswahl der Handwerker und ökologisch unbedenklichen Materialien bis hin zum schonenden Ressourceneinsatz. Mit vorausschauender Planung und hoher Umsetzungsqualität maximieren wir die Lebensdauer unserer Immobilien und senken gleichzeitig die Lebenszykluskosten deutlich. Kompromisse können wir uns dabei in keiner Projektphase erlauben.

Maßgeschneidert
statt Copy-paste

Welchen Mehrwert individuelle Lösungen haben, wird etwa beim G'mischten Block in Wien Favoriten deutlich. Dort wurde gemeinsam mit externen Fachleuten eines der aktuell innovativsten umweltfreundlichen Energiesysteme für Heizung, Kühlung und Warmwasserversorgung entwickelt. 

Eine Wärmepumpe in Kombination mit Geothermie ermöglicht es, dass die Wohnungen in den Regelgeschoßen durch die Fußbodenheizungen und die Flachdächer der Dachgeschoßwohnungen durch Betonkernaktivierung gekühlt werden können. Die Abwärme wird in das Erdwärme-Sondenfeld geschickt, das sich so im Sommer auflädt und dadurch im Winter einen stärkeren Wirkungsgrad erzielt. Das ist nicht nur zukunftsorientiert, sondern sorgt auch für geringe Betriebskosten. Der Dach- und der Innenhofgarten im G’mischten Block können gemeinschaftlich genutzt werden und leisten so einen wichtigen Beitrag, um das Miteinander zu stärken – sei es beim aktiven Hochbeet-Garteln, bei Gesprächen oder beim Entspannen.

Die Wiener Stadtoase ist aktuell noch ein leeres Baufeld. Die Grundrisse für die rund 70 Wohnungen sind zeitgemäß und durchdacht. Sie sorgen für ein außergewöhnliches Wohngefühl und ermöglichen teils sogar natürliche Belichtung im Bad. Der intensiv begrünte Innenhof wird den zukünftigen Bewohner:innen eine willkommene Rückzugsoase sein. Zudem wird das gesamte Gebäude auf das Straßenniveau der Mariahilfer Straße abgesenkt. So entsteht ein großzügiger Vorplatz, der eine direkte Anbindung an den öffentlichen Raum ermöglicht.

 

Das dreigeschossige Mehrfamilienhaus Stadt. Land. Kuss. in Graz schafft wiederum mit geringem finanziellen Zusatzaufwand einen enormen Qualitätssprung im Klimaschutz und bei der Wohnqualität. Dafür sorgen etwa Vorbereitungen für E-Wallboxen, ein großzügiger Fahrradabstellplatz oder die Energieversorgung mittels Photovoltaik-Anlage und Grundwasser-Wärmepumpe. Letztere hat einen doppelt so guten Wirkungsgrad wie herkömmliche Luftwärmepumpen.

Dass hinter langfristig lebensfähigen Immobilien mit flexiblen Nutzungskonzepten wie diesen teils äußerst komplexe Vorarbeiten stehen, liegt auf der Hand. Wenn unsere Kund:innnen das nicht spüren, sondern sich einfach über das Ergebnis freuen, haben wir unser Ziel erreicht.

Renderings und Fotos: frame 9, teamneunzehn, AVORIS