Inspiration & Information 15.02.2022

FOKUS #3: Kluger Kapitaleinsatz

Zurück zur Übersicht

FOKUS #3: Kluger Kapitaleinsatz - oder: Billig zu bauen, können wir uns nicht leisten!

Wenn „Kluger Kapitaleinsatz“ in der Überschrift steht, erwarten Sie zu Recht, über clevere Strategien rund um Investments, Renditen, Lebenszykluskosten, Amortisation und ähnliches mehr zu lesen. Dazu kommen wir noch. Lassen Sie uns zunächst aber über Zahlen und danach über eine Bootsfahrt berichten:

Vor acht Jahren hat AVORIS Immobilien-Projekte im Umfang von rund 12,3 Millionen Euro entwickelt. 2021 lag das Projektvolumen bereits bei 318 Millionen Euro. Das ist eine Steigerung um den Faktor 25! In den Jahren dazwischen haben wir 25 Projekte abgeschlossen. An 41 weiteren arbeiten wir derzeit. Heute unterstützen bereits mehr als 2.000 – großteils private – Investor:innen mit ihrem Kapital die Verwirklichung unserer Projekte. Wenn Sie diese Entwicklung beeindruckend finden, werden Sie überrascht sein, wie und wo alles begonnen hat.

Altersvorsorge
wird zur
Geschäftsidee

Bei einer Bootsfahrt am Kärntner Faaker See treffen unsere vier Gründer Hermann Neuburger-Hillmayer, Dominik Peherstorfer, Christian Sageder und Peter Wiesinger 2013 eine – unerwartet weitreichende – Entscheidung. Gemeinsam wollen die Vier, deren Freundschaft sich seit der gemeinsamen Gymnasialzeit stetig vertieft hat, in ein Zinshaus in Wien investieren. Was ursprünglich als Altersvorsorge gedacht war, entwickelt eine überraschende Eigendynamik.

Es ist ein Mehrparteienhaus in der Rosinagasse im 15. Wiener Gemeindebezirk, das die vier Freunde, die mittlerweile beruflich in Wien, Graz, Linz und Salzburg gelandet sind, schließlich kaufen, um es zu renovieren, den Dachboden auszubauen, die Wohnungen zu vermieten und es zu einem geeigneten Zeitpunkt wieder zu verkaufen. Was die Freunde 2014 mit Erspartem und geliehenen Geld gekauft haben und „unseren Pensionsfonds“ nennen, erweist sich schon bald als kluger Kapitaleinsatz.

Hochwertiger Lebensraum mit selbst Erspartem

Noch vor dem Baubeginn legt eine Immobilienentwicklerin für das Zinshaus samt Planungsarbeiten ein lukratives Angebot. Die Vier gehen drauf ein und investieren den schönen Gewinn sofort vollständig in ein neues, größeres Projekt. Der ebenfalls im 15. Bezirk gelegenen Viktoriahof, ein 100 Jahre altes Zinshaus, wird von Grund auf saniert. 19 Dachgeschoßwohnungen werden neu errichtet. Erstmals lassen unsere Gründer hochwertigen Lebensraum entstehen. Weil dem Quartett kurz darauf drei weitere Immobilien angeboten werden, fällt eine weitere wichtige Entscheidung. Da der Charme des gemeinsamen Projektes mit den langjährigen Freunden unwiderstehlich ist, engagieren sich Hermann Neuburger-Hillmayer, Dominik Peherstorfer, Christian Sageder und Peter Wiesinger jetzt hauptberuflich in der gemeinsamen Unternehmensgruppe AVORIS.

Die teure Seite
von Billig

Was folgt, ist ein Kurs, dessen roter Faden kluger Kapitaleinsatz ist. Die oben genannten Zahlen illustrieren, wie erfolgreich eine Investitionsstrategie ist, deren Grundidee die persönliche Altersvorsorge ist. Wer Geld so investiert, als wäre es sein eigenes, wer Immobilien entwickelt, die er selbst gerne als Lebensraum hätte, schafft tatsächlich Mehrwert. 

Ob dieser Mehrwert am besten über eine Sanierung und Aufstockung oder über einen Neubau erreicht wird, wägen wir in jedem einzelnen Fall sehr gründlich ab. Wer aber nur die Errichtungs- oder Sanierungskosten eines Projektes im Auge hat, agiert kurzsichtig. Bei AVORIS orientiert sich das mittlerweile 24-köpfige Team an den so genannten „Lebenszykluskosten“. Anstatt bei den Errichtungskosten zu sparen, halten wir die laufenden Kosten für die zukünftigen Besitzer: und Nutzer:innen der Immobilien niedrig. Schon in der Planung legen wir großen Wert darauf, die künftigen Instandhaltungs-, Entsorgungs- und vor allem die Betriebskosten zu senken. Eine billige Bauweise würde unseren Kund:innen sehr bald sehr teuer kommen. Das können wir uns nicht leisten.

Überraschungsfreiheit

Weil sich dieser anfänglich erhöhte Kapitaleinsatz auf lange Sicht sowohl ökonomisch als auch ökologisch bezahlt macht, legen wir die Karten von Anfang an auf den Tisch. Wir investieren bewusst etwas mehr in Außenbeleuchtungen für helle Eingangsbereiche, für großzügige Bepflanzung oder für Rasenpflaster statt Asphalt-Versiegelung. Diese Extras, die langfristigen Mehrwert schaffen, kommen angekündigt und überraschungsfrei. Denn die Kosten dafür werden im kompletten Projektverlauf mitgeplant und konsequent überwacht. Das schützt unseren Kapitaleinsatz und liefert den Kunden, Partnern und Investoren Kostensicherheit.

Fotos & Renderings: frame 9, Kurt Hörbst, AVORIS