Die alte Jagdgarage ist nicht mehr. Aktuell geht der Abriss des desolaten Gebäudekomplexes vonstatten. Bis Ende Juli entsteht so ein freies Baufeld von rund 1.700 m² für einen neuen Vorzeige-Bau im 10. Bezirk.

Schweres Gerät ist beim Abriss zugange. 75 LKW-Ladungen Bauschutt mit einem Gesamtgewicht von fast 2.000 Tonnen sind es, die schließlich abtransportiert werden. Die Recyclingrate beträgt fast 90, bei Ziegel und Beton sogar 100 Prozent. Aus den Ziegeln wird bspw. Ziegelsplit für Tennisplätze gewonnen, er kommt in der Gartengestaltung oder als Zuschlagsstoff für die Produktion von Mauerstein zur Verwendung. Der Beton wird gecrashed. Das dabei entstehende Betongranulat kommt in der neuerlichen Betonproduktion zur Anwendung oder wird im landwirtschaftlichen Wegebau oder auch im Gleisbau verwendet.

Coming soon,
G’mischter Block!

Nach langer und intensiver Planungsarbeit freuen wir uns sehr über die sichtbaren Zeichen, dass es nun endlich so richtig losgeht. Und auch die Abschiedsfeier mit Bezirksvorsteher Marcus Franz und sämtlichen Projektbeteiligten, die dem Abriss vorausging, haben wir sehr genossen. Farewell, alte Jagdgarage!

 

Wie geht es nun also weiter?

Nach den Abtragungsarbeiten gibt es eine kurze Sommerpause, im Herbst starten dann die Aufbau-Arbeiten. Die Bauzeit beträgt bei einem Projekt dieser Größenordnung etwa zwei Jahre, sodass wir die Fertigstellung noch mit 2023 ins Auge fassen. Versüßt werden die Bauarbeiten durch die Internationale Bauausstellung (IBA), die 2022 in Wien stattfindet. Der G’mischte Block ist als Kandidat mit dabei und so freuen wir uns über die ein oder andere Aufmerksamkeit, die unserem Projekt dadurch zuteilwerden wird.

Über den G’mischten Block

Der Projekt-Name „G’mischter Block“ nimmt Anleihen beim „G‘mischten Satz“, jenem köstlichen Wein, den es dort im künftigen Erdgeschoss-Lokal zu verkosten geben wird. Zugleich spielt der Name auf die vielschichtige Gebäudenutzung an, deren Ziel es ist, innerhalb des Gebäudes für seine Nutzer verbindend zu wirken und auch den Bezirk und die Anrainer zu inkludieren.

Der G’mischte Block wird demnach ein einladendes Gebäude sein, dessen Zusammenspiel von Mietwohnungen, Büros, Gemeinschaftsbereichen (z.B. einer allgemeinen Dachterrasse für gemeinschaftliches Dach-Garteln), einem Kindergarten, einem Veranstaltungsbereich samt Bar/Lounge, Schauküche und einem Lager für regionale Genüsse für positive Belebung und kurze Wege seiner Nutzer sorgt. Und auch über das Nutzungskonzept hinaus wird es ein äußerst zukunftsfähiges Gebäude mit bester öffentlicher Anbindung sein. Mit zahlreichen Maßnahmen werden eine ÖGNI-Zertifizierung und eine Klimaaktiv-Deklaration angestrebt, die Energieversorgung des architektonisch ansprechenden und mikroklimatisch begrünten Hauses wird völlig ohne fossile Energieträger auskommen.